Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Mit Ihrer Reiseanmeldung bieten Sie dem Reiseveranstalter den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. An dieses Angebot ist der Reiseanmelder bis zur Annahme durch den Reiseveranstalter, jedoch längstens 15 Tage ab Datum der Anmeldung gebunden. Bis 30 Tage vor Abflug können Optionsbuchungen getätigt werden, die in der Regel eine Frist von 2 bis 3 Tagen haben. Nach Ablauf der Optionsfrist wird die Buchung automatisch Fest. Sollte eine Optionsbuchung ohne eine andere Reise zu buchen storniert werden, so ist Tasbasi Reisen berechtigt eine Bearbeitungsgebühr von € 30,- pro Buchung zu verlangen. Stornierungen nach Ablauf der Optionsfrist werden mit den Gültigen Stornobedingungen abgerechnet. Die Anmeldung kann mündlich, fernmündlich oder schriftlich erfolgen. Für Tasbasi Reisen als Reisevermittler wird der Reisevertrag dann verbindlich, wenn er Ihnen gegenüber bestätigt wurde. Ein Reiseanmelder, der außer sich selbst auch andere Reiseteilnehmer anmeldet, haftet auch für die vertraglichen Verpflichtungen aller in der Anmeldung von ihm genannten Teilnehmer persönlich. Kurzfristige Buchungen 2 Wochen vor Reisebeginn und kürzer führen durch die sofortige telefonische Bestätigung der Tasbasi Reisen bzw. durch die Zulassung der Tasbasi Reisen zur Teilnahme an der Reise zum sofortigen Vertragsabschluß. Weicht die Reisebestätigung von der Reiseanmeldung der Reisenden ab, so liegt in der Reisebestätigung ein neuer Vertragsantrag, an den wir 10 Tage gebunden sind und den der Reisende durch Rückbestätigung innerhalb dieser Frist annehmen kann. Im Rahmen der Abwicklung des Reisevertrages ist es erforderlich, personenbezogene Daten zu bearbeiten, zu speichern und weiterzugeben.

2. Inhalt des Reisevertrages

Der Inhalt des Reisevertrages ergibt sich aus der Buchung des Reisenden und der Buchungsbestätigung des Reiseveranstalter Tasbasi Reisen gegenüber. Einbezogen in den Reisevertrag sind die Reisebedingungen des Veranstalters, der Versicherungsgesellschaften sowie die Beförderungsrichtlinien der beteiligten Leistungsträger und die Leistungsbeschreibungen zu den einzelnen Reisen, sowie nicht in Buchung und Buchungsbestätigung ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist. Ändernde oder ergänzende Abreden zu den im Katalog/Ausschreibung beschriebenen Leistungen sowie zu den Reisebedingungen bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung mit Tasbasi Reisen und werden erst mit der schriftlichen Bestätigung durch den Veranstalter/Leistungsträger Bestandteil des schriftlichen Vertrages. Vermittelt Tasbasi Reisen ausdrücklich im fremden Namen nur einzelne Reiseleistungen, z. B. nur Flug, Fährtransporte, Kreuzfahrten, Hotelaufenthalte für Selbstfahrer, Mietwagen etc. oder Reiseprogramme namentlich genannter Reiseveranstalter, so richtet sich das Zustandekommen des Reisevertrages und dessen Inhalt nach den jeweiligen Bedingungen des fremden Vertragspartners (Leistungserbringers) des Reisenden. Die Vertragsbedingungen dieser Leistungspartner stehen auf Anforderung in unseren Reisebüros für Sie zur Verfügung.

3. Bezahlung

Bei Vertragsabschluß ist eine Anzahlung bei einem Reisepreis von bis zu 250,- € in Höhe von € 25,- pro Person zu leisten; Bei einem Reisebetrag von über 250,- € ist eine Anzahlung in Höhe von € 50,- pro Person zu leisten. Die Restzahlung wird nach Erhalt der Reisebestätigung 4 Wochen vor Abflug fällig, spätestens jedoch bei Abholung/vor Zustellung der Reiseunterlagen. Wird der Reisepreis zu den genannten Zeiten nicht bezahlt, besteht der Anspruch auf Teilnahme an der Reise nicht mehr. Wir sind fernerhin in diesem Fall berechtigt, Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Bei Buchungen innerhalb von 2 Wochen vor Reisebeginn verpflichtet der Reisenden sich zur sofortigen Zahlung des vollen Reisepreises Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen durch Tasbasi Reisen. Rücktritt-, Bearbeitungs- und Umbuchungsgebühren sind sofort fällig. Scheckzahlungen werden erst nacht Gutschrift auf unserem Konto als Zahlungsausgleich angesehen.

4. Leistungs- und Preisänderungen

Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vertraglich vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluß nötig werden und die von uns nicht wider Treu Glauben herbeigefügt sind, sind gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. Von derartigen Abweichungen einzelner Reiseleistungen werden wir Sie in Kenntnis setzen, soweit uns dieses vor Antritt der Reise möglich ist. Sind die Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom vertraglich vereinbarten Inhalt des Reisevertrages so, dass sie den gesamten Zuschnitt der Reise erheblich verändern, werden wir Sie, sofern uns dieses vor Abreise möglich ist, hiervon unverzüglich in Kenntnis setzen. Für den Fall, dass Sie die Reise unter diesen Umständen nicht mehr antreten wollen, werden wir geleistete Anzahlungen umgehend zurückerstatten. Treten Sie die Reise dennoch in Kenntnis des Umfanges der Leistungsänderung an, so ist eine mit der Änderung begründete Kündigung des Reisevertrages nach Reiseantritt ausdrücklich ausgeschlossen. Sofern der Reisevertrag ausschließlich die Erbringung einer Beförderungsleistung zum Inhalt hat, kann eine Preiserhöhung auch innerhalb von 4 Monaten erfolgen, wenn die Erhöhung Preise betrifft, auf die § 99 Abs.1 und 2 des Gesetzes gegen die Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) Anwendung findet.

5. Rücktritt durch den Kunden, Umbuchungen, Ersatzpersonen

Vor Reiseantritt können Sie jederzeit vom Reisevertrag zurücktreten. Ihre Rücktrittserklärung wird an dem Tag wirksam, an dem sie bei uns schriftlich eingeht. In Ihrem eigenen Interesse und aus Gründen der Beweissicherung akzeptieren wir Ihre Rücktrittserklärung ausdrücklich nur schriftlich. Maßgebend ist in diesem Falle unser Posteingangsstempel. Bei Rücktritt von Ihrer Seite verlieren wir den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis, können jedoch eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Reisevorkehrungen, für Porto, Telefon und für unsere sonstigen Aufwendungen für die Bearbeitung Ihrer Buchung verlangen. Die pauschalierten Rücktrittsgebühren pro Person betragen:

a) bei Bus- und Charterflugreisen:

  • bis inkl. 31. Tag vor Reisebeginn 15% mindestens € 50,-
  • ab 21. bis inkl. 15. Tag vor Reisebeginn 35 % vom Reisepreis
  • ab 14. bis inkl. 7. Tag vor Reisebeginn 60 % vom Reisepreis
  • ab 6. bis inkl. 3. Tag vor Reisebeginn 80% vom Reisepreis
  • ab 3. Tag bis Reisebeginn 100% vom Reisepreis

b) bei Linienflug- und Bahnreisen:

  • bis zum 43. Tag vor Reisebeginn 15% mindestens € 50,-
  • ab 42. bis inkl. 35. Tag vor Reisebeginn 25 % vom Reisepreis
  • ab 34. bis inkl. 22. Tag vor Reisebeginn 45 % vom Reisepreis
  • ab 21. Tag vor Reisebeginn 60 % vom Reisepreis
  • ab  7. Tag vor Reisebeginn 100 % vom Reisepreis

c) bei Schiffsreisen und kombinierten Bus/Schiffsreisen

  • bis zum 50. Tag vor Reisebeginn pauschal € 120,-
  • ab 49. bis inkl. 30. Tag vor Reisebeginn 30 % vom Reisepreis
  • ab 29. bis inkl. 22. Tag vor Reisebeginn 50% vom Reisepreis
  • ab 21. bis inkl. 15. Tag vor Reisebeginn 70% vom Reisepreis
  • ab 14. Tag vor Reisebeginn 100 % des jeweiligen Gesamtreisepreises pro Reiseteilnehmer in €.

Grundsätzlich sind Umbuchungen von Reiseterminen, Reiseziel, Unterkunft oder Beförderungsart nur durch Rücktritt vom Reisevertrag mit nachfolgender Neuanmeldung zu den Bedingungen über den Reiserücktritt möglich. Sie können bis zum Antritt der Reise jedoch eine Ersatzperson für sich bestellen. Hierzu bedarf es der schriftlichen Mitteilung an den Reiseveranstalter. Den Wechsel der Person können wir wiedersprechen, wenn dafür wichtige Gründe vorliegen. Tritt eine Ersatzperson an die Stelle des angemeldeten Reiseteilnehmers, sind wir berechtigt, die uns durch die Teilnahme der Ersatzperson entstehenden Verwaltungsmehrkosten von mindestens € 30,- pro Reiseteilnehmer zu verlangen.

6. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

Wird die zur Durchführung einer Reise erforderliche Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, sind wir berechtigt, bis 21 Tage vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurückzutreten. Wird die Reise aus dem genannten Grunde abgesagt und machen Sie von einem vergleichbaren Ersatzangebot keinen Gebrauch, so erhalten Sie den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Weitergehende Ansprüche des Kunden bestehen jedoch ausdrücklich nicht.

a) Kündigung des Reisevertrages durch den Reiseveranstalter. Nach Reiseantritt können wir als Reiseveranstalter den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn die Durchführung der Reise trotz einer entsprechenden Abmahnung durch uns von den Reiseteilnehmer nachhaltig gestört wird oder sich jemand in starkem Maße vertragswidrig verhält. Das gleiche gilt bereits auch vor Antritt der Reise. Wir behalten jedoch den Anspruch auf den Reisepreis. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selber. Wir müssen uns jedoch den Wert ersparter Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderen Verwendung nicht in Anspruch genommener Leistungen erlangt werden, einschl. eventueller Erstattungen durch die Leistungsträger.

7.Aufhebung des Reisevertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

a) Vor Reisebeginn: Wird die Durchführung der Reise in Folge bei Vertragsabschluß nicht vorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, wie z. B. durch Krieg, Streik außerhalb unseres Unternehmens und unserer Leistungsträger, innerer Unruhen, Epidemien, etliche Anordnungen, wie z.B. Beschlagnahme von Unterkünften oder Transportmitteln, Embargos, Naturkatastrophen, Havarien, Zerstörung von Unterkunftsstätten oder Vorfälle, die in ihren Auswirkungen den genannten Beispielen gleichkommen, höhere Gewalt, so können wir vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall erhalten Sie den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

b) nach Reisebeginn: Ergeben sich die genannten Umstände nach Antritt der Reise, so können sowohl Sie als auch wir den Vertrag kündigen. In diesem Fall werden wir die in Folge der Vertragsaufhebung notwendigen Maßnahmen treffen, insbesondere wie zurückführen, sofern die Rückbeförderung im Reisevertrag ausdrücklich vereinbart wurde. Eine Rückbeförderungspflicht scheidet aber dann aus, wenn der Fall höherer Gewalt, der zur Vertragsauflösung führt, so beschaffen ist, daß jede Rückbeförderung vorübergehend unmöglich ist. Bei Kündigung des Vertrages haben wir lediglich Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen für die erbrachten Leistungen. Die durch die notwendigen Maßnahmen entstehenden Mehrkosten tragen die Reisevertragsparteien je zur Hälfte, darüber hinausgehende Mehrkosten jedoch ausdrücklich der Reiseteilnehmer.

8. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Werden einzelne Reiseleistungen in Folge vorzeitiger Rückreise nicht von Ihnen in Anspruch genommen, bemühen wir uns bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegen stehen. Sie benötigen bei nicht in Anspruch genommenen Leistungen die Bestätigung hierüber von unserer Reiseleitung oder von dem Leistungsträger. 25 % des zu vergütenden Betrages werden als Ausgleich für zusätzliche Mühen und Kosten durch den Reiseveranstalter von uns einbehalten.

9. Haftung

Im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmannes haften wir als Veranstalter - für gewissenhafte Reisevorbereitungen - für die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger - für die Richtigkeit der Beschreibung aller im Prospekt/Ausschreibung aufgeführten Reiseleistungen, jedoch ausdrücklich nicht für Angaben in Hotel-, Orts- oder Schiffsprospekten, auf deren Entstehung wir keinen Einfluss nehmen können und deren Richtigkeit wir nicht überprüfen können - für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen. Ist Tasbasi Reisen lediglich Vermittler fremder Leistungen, so haftet Tasbasi Reisen nur für die ordnungsgemäße Vermittlung der Leistung und ausdrücklich nicht für die Leistungserbringung selbst. Ausflüge, Führungen, Sport- und sonstige Sonderveranstaltungen, soweit sie ausdrücklich als fremde Leistungsträger im Katalog/Ausschreibung gezeichnet sind, werden von den örtlichen Reiseleitungen und Vertretungen lediglich vermittelt, die ausdrücklich auch gesondert berechnet und vom Reiseteilnehmer bezahlt werden müssen. Angaben über vermittelte Leistungen fremder Leistungsträger im Katalog/Ausschreibung beruhen ausschließlich auf deren Angaben Tasbasi Reisen gegenüber, sie stellen keine Zusicherung der Tasbasi Reisen gegenüber dem Reiseteilnehmer dar.

10. Haftungsbeschränkung

Die Haftung des Reiseveranstalters für vertragliche Schadensersatzansprüche ist auf den Reisepreis beschränkt. Wir empfehlen unseren Reiseteilnehmern in diesem Zusammenhang im eigenen Interesse dringend den Abschluss einer Reiseunfall-, Reisehaftpflicht- und Reisegepäckversicherung. Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf  Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen entsteht oder geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist, so können wir uns als Reiseveranstalter Ihnen gegenüber hierauf berufen. Weiterhin können wir uns darauf berufen, dass die Leistungs-träger nicht für Verspätungen von Flugzeugen, Zügen,  Bussen  und Schiffen haften, so dass auch wir nicht für das Nichterreichen von Anschlüssen einzutreten haben. Soweit wir vertraglicher oder ausführender Beförderer im Hinblick auf die Schiffspassage sind oder als solcher nach gesetzlichen Vorschriften angesehen werden könnten, haften wir bei Schadensersatzansprüchen wegen Personen- oder Gepäckschäden nach den gesetzlichen Vorschriften. Im Schadensfalle trägt der Reisende einen Selbstbehalt von 30,- € bei Verlust oder Beschädigung von Gepäck bzw. von 300,- € bei Beschädigung eines Kraftfahrzeuges. Soweit wir im Flugbeförderungsbereich vertraglicher oder ausführender Luftführer sind oder als solcher angesehen werden könnten, haften wir nach gesetzlichen oder in internationalen Abkommen geregelten Vorschriften. Soweit wir in anderen Fällen Leistungsträger sind, haften wir nach den für diese geltenden Bestimmungen.

11. Mitwirkungspflicht des Reisenden

Bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen ist der Reisende im Rahmen des Angemessenen und Zumutbaren zur Mitwirkung verpflichtet, um das Entstehen von Schäden zu vermeiden oder geringfügig zu halten. Beanstandungen sollten Sie unverzüglich an Ort und Stelle unserer Reiseleitung oder uns direkt in Kiel mitteilen. für den Fall, dass die Reiseleitung nicht erreichbar ist, sollten Sie sich an den Leistungsträger (z. B. Schiffsleitung, Transfer-Unternehmen, Hotelier etc.) wenden. Die Reiseleitung ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, soweit dieses möglich ist und rechtlich begründet. Bei Verlust oder Beschädigung von aufgegebenem Flugreisegepäck wenden Sie sich bitte sofort nach der Feststellung des Schadens bereits am Flughafen an die Fluggesellschaft oder deren Vertretung (Lost and Found), um eine Schadensmeldung aufnehmen zu lassen. Bei sonstigem Verlust oder Beschädigung von Gepäck ist die Reiseleitung zu verständigen. Kommen Sie diesen Verpflichtungen durch eigenes Verschulden nicht nach, oder versäumen Sie die entsprechenden Fristen, so stehen Ihnen Ansprüche in soweit ausdrücklich nicht mehr zu. Reiseleiter und die verantwortlichen Personen auf den Beförderungsmitteln sind nicht berechtigt, irgendwelche Ansprüche anzuerkennen. Sie dürfen lediglich bestätigen, dass Sie Ihre Beanstandungen entgegengenommen haben.

12. Gewährleistung

a) Abhilfe

Ist die Reiseleistung mangelhaft, so können Sie Abhilfe verlangen. Erfordert die Abhilfe einen unverhältnismäßigen Aufwand - z. B. bei Vorliegen eines objektiven Missverhältnisses zwischen Aufwand und Ergebnis - so können Sie Abhilfe nicht beanspruchen. Das gleiche gilt, wenn der Mangel objektiv nicht beseitigt werden kann. Wir sind berechtigt, Abhilfe durch zur Verfügunkstellung einer gleich- oder höherwertigen Leistung zu schaffen. Helfen wir dem Mangel innerhalb einer von Ihnen zu setzenden angemessenen Frist nicht ab, obwohl wir zu Abhilfe verpflichtet sind, können Sie selbst Abhilfe schaffen. Die von uns angebotene Abhilfe - auch in Form der Ersatzleistung - können Sie nur dann ablehnen, wenn diese für Sie unzumutbar ist.

b) Minderung

Ist die Reiseleistung mangelhaft, so können Sie den Reisepreis mindern. Minderung bedeutet Herabsetzung des Reisepreises in dem Verhältnis, in welchem der Wert der tatsächlich erbrachten Reiseleistung von dem Wert der Reiseleistung bei Vertragsabschluß in mangelfreiem Zustand abweicht. Völlig unwesentliche Beeinträchtigungen der Reiseleistung stellen keinen Mangel dar. Ein Minderungsanspruch entfällt soweit Sie es schuldhaft unterlassen, den Mangel der Reiseleitung oder bei deren Nichterreichbarkeit dem Leistungsträger anzuzeigen.

c) Kündigung

Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leisten wir innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so können Sie im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag - in Ihrem eigenen Interesse und aus Beweissicheruriggründen durch schriftliche Erklärung - kündigen. Dasselbe gilt wenn Ihnen die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem uns erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse Ihrerseits gerechtfertigt wird.

d) Schadensersatz

Schadensersatz im Falle eines Mangels der Reiseleistungen haben wir nur dann zu leisten, wenn wir den Umstand der zu dem Mangel geführt hat, zu vertreten haben.

13. Ausschlussfrist und Verjährung

Ansprüche gegen Tasbasi Reisen als Reiseveranstalter wegen Leistungsstörungen des Reisevertrages sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise geltend zu machen. Wir empfehlen Ihnen dringend, die Anspruche schriftlich geltend zu machen. Ansprüche wegen nichtvertragsgerechter Erbringung der Reiseleistung verjähren in 6 Monaten nach der nach Vertrag vereinbarten Beendigung der Reise.

14. Versicherungen

Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen dringend und ausdrücklich den Abschluss folgender Versicherungen: Reisegepäck-, Reiseunfall-, Reisehaftpflicht-, Reiserücktrittskostenversicherung. Beim Abschluss dieser Versicherungen beraten wir Sie gerne. Wir vermitteln für Sie Hanse-Merkur Versicherungen.

15. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen-, Gesundheits- und Sicherheitsbestimmungen

Für die Einhaltung derartiger Bestimmungen sind Sie selbst verantwortlich. Aus der Nichteinhaltung derartiger Vorschriften sich ergebende Nachteile haben Sie ausdrücklich selbst zu tragen. Alle in unseren Katalogen/Ausschreibung gegebenen Informationen gelten für Deutsche. Ausländer und Inhaber von Fremdpässen wenden sich zweckmäßigerweise an das für sie zuständige Konsulat. Sofern Sie aus Gründen, die in Ihrer Person liegen und die wir nicht zu vertreten haben, Einreisevorschriften einzelner Länder nicht eingehalten haben, oder Sie aus diesen Gründen ein Visum nicht rechtzeitig erhalten haben und deshalb an der Durchführung der Reise gehindert sind, so gehen die daraus resultierenden Folgen voll zu Ihren Lasten. Hinsichtlich des zur Einhaltung der Sicherheit und Ordnung gebotenen Verhaltens sind die Anweisungen unserer Leistungsträger zu befolgen.

16. Gerichtsstand / Abtretungsverbot

Gerichtsstand für Klagen gegen den Reiseveranstalter ist Kiel. Für Klagen des Veranstalters gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden ausschlaggebend, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute, gegen Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, sowie gegen Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder deren gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In vorstehenden Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.

16. Nutzungsbedingungen

Gerichtsstand für Klagen gegen den Reiseveranstalter ist Kiel. Für Klagen des Veranstalters gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden ausschlaggebend, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute, gegen Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, sowie gegen Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder deren gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In vorstehenden Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.

17. Allgemeine Bestimmungen

Die Berichtigung von Druckfehlern und offensichtlichen Rechenfehlern bleibt ausdrücklich vorbehalten. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Reisebedingungen ungültig sein, so berührt dies ausdrücklich nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

 


  • Copyright ©
  • Doc. Holi